Das „Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold“ wurde im Februar 1924 in Magdeburg gegründet. In den folgenden Wochen und Monaten breitete sich die Organisation in nahezu allen Regionen des Reichs aus. Die Münchner Sektion wurde im Juli 1924 im Bürgerbräukeller gegründet.

Das Reichsbanner sollte dem Schutz der Weimarer Republik gegen ihre radikalen Gegner dienen. Der überparteiliche Verband wurde hauptsächlich von Sozialdemokraten und Gewerkschaftern, aber auch von Mitgliedern der Zentrumspartei und der DDP getragen. Nach der Machtübernahme Hitlers verboten die Nationalsozialisten das Reichsbanner im Frühjahr 1933.

Unser Foto zeigt ein Fahnenband des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold, Kameradschaft Unterföhring, das am 6. Juni 1926 enthüllt wurde.

Archivalie des Monats: Juni 2021

Fahnenband: „Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Kameradschaft Unterföhring, 6.6.26, gewidmet seinem Patenverein“