„Freundliche Grüße und Shalom!“

Histadrut und Münchner DGB Gewerkschaften(Innen) lernen sich kennen.
Eine bis heute andauernde Geschichte                                                                                        

Die geplante Ausstellung soll die wechselvolle Beziehungsgeschichte Münchner und Bayerischer GewerkschafterInnen  zu KollegInnen in Israel  und die ihrer Institutionen  Histadrut und DGB, samt der Jugendorganisationen beschreiben.

Anhand der im Archiv der Münchner Arbeiterbewegung vorhandenen Nachlässe von Margarete Kempe, und des Vorlasses/Unterlagen von Heide Langguth geben Foto/Alben, Schriftwechsel, Unterlagen, Briefe  ein lebendiges  Bild  der Begegnung in ihrer Zeit und beleuchten verschiedene Stationen des Kennenlernens: Studienreisen 1968,  Gegen- und Delegationsbesuche von 1972,  und den Jahren nach der Jahrtausendwende.

Dieses oft vergessene Kapitel  der  Gewerkschafts- und auch Beziehungsgeschichte Israel/Deutschlands findet seinen lebendigsten und aktuellsten  Ausdruck im bis heute  stattfindenden Jugendaustausch, von dem als eine Zeitzeugin, die mittlerweile promovierte Historikerin Veronika Diem berichtet.   Filme und Internetberichte lassen dies alle, die nicht an der geplanten Ausstellungsreise teilnehmen können,  miterleben.

Geplant ist die Ausstellung für Herbst 2015

Wer mitarbeiten will ist herzlich willkommen?
Bei Interesse bitte in der Geschäftsstelle melden.