• „Hoşgeldiniz!“ Türkische Kolleginnen und Kollegen 50 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei Eine Fotoausstellung des Archivs der Münchner Arbeiterbewegung. Kulturzentrum Trudering Wasserburger Landstr. 32, München 19. September bis 7. Oktober 2017 werktags 10 bis 20 Uhr Ausstellungseröffnung am Dienstag 19. September 2017, 19 Uhr Kalender 2018 Herausgegeben vom Archiv der Münchner Arbeiterbewegung e.V. 12 Kalenderblätter mit Einführung und zahlreichen Abbildungen Der Kalender zur Industriekultur soll das Bewußtsein wecken für die Bedeutung der Zeugnisse der Industriekultur in u


    Dienstag, 19 September 2017 – 10.00 Uhr
    Kulturzentrum Trudering, Wasserburger Landstr. 32

    „Hoşgeldiniz!“ Türkische Kolleginnen und Kollegen 50 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei Eine Fotoausstellung des Archivs der Münchner Arbeiterbewegung   Die Ausstellung erzählt die Geschichte von drei türkischen Arbeiterinnen und einem türkischen Arbeiter, die in den 1960er Jahren als Arbeitskräfte nach München kamen. Sie zeigt mit Bildern, Doku­menten und Berichten ihr Leben in der Türkei sowie ihre Berufstätigkeit und ihr Leben in München. Kulturzentrum Trudering Wasserburger Landstr. 32, München

    1. September bis 7. Oktober 2017
    werktags 10 bis 20 Uhr                                                                                                                                                                                                                                                      Ausstellungseröffnung am Dienstag 19. September 2017, 19 Uhr  


  • Der kurze Traum vom Frieden. Buchvorstellung Günther Gerstenberg


    Donnerstag, 28 September 2017 – 19.30 Uhr
    DGB Haus, Schwanthalerstr. 64

    Der kurze Traum vom Frieden Buchvorstellung Günther Gerstenberg Als das deutsche Kaiserreich im Sommer 1914 gegen Russland, Frankreich und England losschlug, waren auch Sozialdemokraten mit von der Partie. Sie stellten das Wohl der Nation über die Solidarität mit den Arbeitern der anderen Völker. Erst waren es nur wenige, dann wurden es immer mehr, die das Gemetzel an den Fronten ablehnten und gegen den „Burgfrieden“ der SPD protestierten, unter ihnen Kurt Eisner und Sarah Sonja Lerch. Ende Januar 1918 streikten auch in München Tausende Arbeiterinnen und Arbeiter für Frieden und Volksherrschaft. Die Behörden konnten den Ausstand mit Hilfe der Sozialdemokraten noch einmal „in ruhigere Bahnen lenken“. Sie zögerten das Ende nur hinaus. Der Autor, Günther Gerstenberg, dessen Buch voraussichtlich im Januar 2018 erscheint, schildert die Widersprüche bei der Beschreibung der Ereignisse und beschreibt die Fragen, die sich ihm stellen, wenn er die Ereignisse bewerten will. DGB Haus München, Schwanthalerstr. 64 Donnerstag, 28. September 2017, 19.30 Uhr    


  • Industriekultur in München.Zwischen Abriss und Bewahren. Kalender 2018.


    Sonntag, 15 Oktober 2017 – 15.30 Uhr
    ,

    Industriekultur in München Zwischen Abriss und Bewahren Kalender 2018 Herausgegeben vom Archiv der Münchner Arbeiterbewegung e.V. 12 Kalenderblätter mit Einführung und zahlreichen Abbildungen   Der Kalender zur Industriekultur soll das Bewußtsein wecken für die Bedeutung der Zeugnisse der Industriekultur in unserer Stadt. Als Beispiele zeigen die acht Autorinnen und Autoren verschwundene Fabriken, durch Abriss gefährdete Anlagen und erfolgreich umgenutzte Objekte. Wir wollen damit die Diskussion über den Umgang mit diesen historischen Gebäuden und Anlagen in Gang bringen. (aus der Einführung von Ludwig Eiber) Einführungspreis bei Bestellung bis 30.09.2017: 8,00 €,  danach 12,00 €. Der Kalender erscheint Mitte Oktober